Startseite
Hundepension Rudelglück
zu meiner Person
die Tiere
Nachrufe
zu meiner Arbeit
Kosten
Kontakt
Literatur
Links
Impressum
 


Tiere sind sterblich. Ihre Lebenserwartung ist geringer als bei uns Menschen.

Vor dem Sterben kann ich meine Tiere nicht beschützen. Sie aber auf ihrem letzten Weg begleiten, wenn der Tod mir eine Chance dazu gibt.

Leider mussten wir in 2006 drei Tiere gehen lassen.

Die Meerschweinchen Cindy und Wendy im März und unsere alte Dame Leila zu Weihnachten.

Cindy und Wendy traf ein furchtbares Schicksal. Ich hatte nicht genug aufgepasst, irgendeine winzige Lücke im Gehege übersehen und so konnte ein Marder eindringen und sie töten. Der Schock war riesengroß. Im ersten Moment wollte ich mich von allen Nagetieren trennen, um sie nie wieder zu gefährden. Aber dann habe ich allen Mut zusammengerafft und mit Hilfe meines Mannes "Stammheim II" gebaut, einen Hochsicherheitstrakt. Jetzt kommt keine Maus mehr rein - ins "Nagerparadies".

Auch wenn ich Wendy und Cindy nur sehr schwer gehen lassen konnte, haben sie mittlerweile würdige Nachfolger gefunden.

Ganz anders war es bei unserer alten Dame Leila (16). Ihre Zeit war einfach um und damit ich das annehmen konnte hat diese Katze Himmel und Erde in Bewegung gesetzt. Wenn ich nicht dabei gewesen wäre, würde ich es nicht glauben:


sie hat einen schweren Schub Katzenschnupfen bekommen und nicht mehr gefressen. Als ich bemerkte, wie abgemagert sie war, war es schon sehr spät, denn im täglichen Umgang war ihre Veränderung nicht so offensichtlich.

Eine Tierärztin bestätigte den Verdacht, dass Leila nicht nur wegen des Schnupfens, sondern auch noch wegen einer - für diesen Virus typischen -Zahnfleischentzündung nicht fressen konnte.

Ich hätte akzeptiert, dass eine alte Katze sterben möchte, aber niemand muss an einer Zahnfleischentzündung sterben.

Also ist meine Katze hingegangen und hat dermaßen auffällige Symptome produziert, dass fast ein Laie ihr richtiges homöopathisches Mittel hätte erkennen können.

Es hat ihr wunderbar geholfen. Aufgrund von Atemproblemen durch den Schnupfen fraß sie von einem erhöhten Platz (einer umgedrehten Rührschüssel) locker drei 85g-Dosen Katzenfutter - nachdem Räucherlachs,  püriertes Hühnchen und Thunfischcreme zur Neige gingen.

Sie nahm wieder zu und am Leben teil. Alle dachten sie hat´s geschafft. Aber in Wirklichkeit hat sie nur geschafft, dass ich sie gehen lassen konnte, als sie plötzlich tot umfiel, um mir zu zeigen, dass sie zu alt sei, um weiterzuleben.

Ich bin Leila unendlich dankbar, dass sie mich vor so viel möglichem Leid bewahrt hat.

Dass sie unsere lieben Nachbarn geschont hat, indem sie nicht in unserem Urlaub gestorben ist.

Sie hat uns erlaubt, ein neues Katzenkind aufzunehmen, damit unser Hundewelpe nicht nur unter "Alten" heranwächst.

Ich danke unserer Glückskatze, dass sie so mitfühlend war und dass wir mit ihr leben durften. Wir werden sie nie vergessen.

WENN das Licht erlischt, bleibt die Trauer. WENN die Trauer vergeht, bleibt die Erinnerung an das Licht.




  Top